Neue Kunstwerke für die Lebenden Klippen

Drei neue Meisterwerke werden diesen Sommer die „Lebenden Klippen“ von Caorle bereichern. Nach der pandemiebedingten Verschiebung im Jahr 2020, kehrt diesen Sommer das Internationale Bildhauersymposium wieder zurück nach Caorle. Im Verlauf der letzten 30 Jahre hat es dafür gesorgt, dass der Schutzdamm am Meer von einem rein funktionalen Bauwerk zu einem richtigen Freiluftmuseum geworden ist.

Heute ist diese Kunstgalerie direkt am Meer, die übrigens weltweit einzigartig ist, einer der bezauberndsten Plätze der Küstenstadt.

Dank eines Bildhauers aus Treviso ist die nüchterne Klippe zu einer Attraktion für Tausende von Touristen aus ganz Europa geworden. 1992 verwandelte der Künstler Sergio Longo als Erster einen der Gesteinsblöcke in eine Skulptur, die den Gott des Meeres, Neptun, darstellte. Ein Jahr später kehrte er nach Caorle zurück, um dem mächtigen Meeresgott eine zarte Nymphe zur Seite zu stellen.

Das rege Interesse an diesen ersten beiden Werken überzeugten die damalige Tourismusförderung und die Stadtverwaltung, zunächst jährlich und dann alle zwei Jahre ein richtig internationales Skulpturensymposium zu organisieren, das Künstler aus allen Teilen der Welt nach Caorle lockte.

Im Jahr 2018, bei der letzten Veranstaltung vor der Pandemie, waren der Italiener Federico Ellade Peruzzotti, der Deutsche Markus Wüste und der Inder Sangam Vankhade die drei Gewinner des Skulpturenwettbewerbs, wodurch die Gesamtzahl der Skulpturen, die die "Lebende Klippe" bilden, auf 103 Kunstwerke stieg.

Dieses Jahr, zum 20. Jubiläum des Symposiums, muss die Jury aus hunderten Kandidaten weitere drei Künstler auswählen, die dann die Möglichkeit erhalten, unscheinbare Gesteinsblöcke in wahre Kunstwerke zu verwandeln. In der Jury sitzen Michelangelo Galliani, Bildhauer und Professor für Marmor- und Steintechniken an der Akademie der bildenden Künste in Urbino, Danilo Premoli, Architekt und Designer, Mitglied des Wissenschaftskomitees des Adi Design Index 2020 und 2021 für den Compasso d'Oro 2022 und Pietro Valle, Architekt und Gründer des Studio Valle Architetti Associati (Udine).

Die drei Bildhauer werden von 17. bis 26. Juni in Caorle tätig sein: alle Phasen des Schaffungsprozesses sind für die Öffentlichkeit zugänglich, die offizielle Einweihungsfeier der neuen Skulpturen und die Preisverleihung findet in den Abendstunden des 26. Juni (Samstag) am Lungomare Petronia statt.

Aqua Follie

DETAILS


Il Faro, lingua e cultura

DETAILS

By using our services, you agree to our use of cookies.